Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Solidarität als Geschäftsmodell: Unternehmer setzen in der Corona-Krise auf Zusammenhalt

Massive Umsatzeinbrüche, leere Auftragsbücher, geschlossene Werke, Kurzarbeit, Existenzängste. Die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise sind bereits jetzt erschreckend – das ganze Ausmaß noch gar nicht abzusehen. Davon lähmen lässt sich die heimische Wirtschaft aber nicht. 

Unternehmer und Betriebe befinden sich im Überlebensmodus, um diese Ausnahmesituation zu überstehen. Neue Produktpalette, Lieferservice, Online-Shop: Sie paaren ihren Unternehmergeist mit Kreativität und Zusammenhalt. Verschiedene Initiativen und Maßnahmen – auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene – bündeln Interessen und Angebote. Und helfen so dabei, dass immer mehr von der Welle der Solidarität erfasst werden.

Bundesweite Initiative

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) möchten mit der Initiative „Wir FAIRzichten!“ besonders kleine und mittelständische Unternehmen sowie Solo-Selbstständige in Zeiten der Corona-Krise unterstützen. Damit Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants und Campingplätze in der Nachbarschaft nicht dauerhaft verloren gehen, können Sie hier auf Ihre Erstattungsansprüche „FAIRzichten“. Ein Beispiel: Sie haben Tickets für ein Konzert Ihrer Lieblingsband gekauft, das ausfallen musste? Obwohl Ihnen die volle Erstattung zusteht, FAIRzichten Sie zugunsten des Unternehmens darauf, wenn es dadurch die Krise übersteht. Hier können Sie ganz einfach und unbürokratisch auf einen Teil Ihrer Ansprüche FAIRzichten.

„Mit Gutscheinen Gutes tun“ heißt eine Initiative, die von den Sparkassen ins Leben gerufen worden ist. Mit dem Kauf von Online-Gutscheinen soll Menschen in allen Branchen geholfen werden. Großen Firmen, Kleinunternehmen und Freiberuflern. „Jetzt kaufen, Jetzt retten. Später einlösen“ schreibt die Sparkasse dazu. Anmeldeformular ausfüllen und Gutschein kaufen ist bequem online möglich. Mehr hier.

Mit der App „Coupinos“ können Verbraucher lokale Läden und Händler unterstützen. Die App weist auf Gutscheine und attraktive Angebote in der Nachbarschaft hin. Damit möglichst viele Unternehmen von diesem Netzwerk in der Corona-Krise profitieren können, gibt es „Coupinos“ im Basis-Tarif (Wert von 348 Euro) für Unternehmer jetzt ein Jahr lang gratis. Registrieren, Angebote einstellen und neue Kunden gewinnen. Wie das funktioniert, erfahren Sie auf www.coupinos.de.

Ostwestfälische Initiativen

Die Lokalradios der Region haben Websites erstellt, auf denen übersichtlich gezielte Hilfen zusammengefasst sind. Wo kann ich einen Lieferservice nutzen? Welche Händler oder Dienstleister bietet welche Online-Angebote an? Wer sucht dringend nach Arbeitskräften? Interessierte können sich bei Radio Bielefeld, Radio Gütersloh, Radio Herford, Radio Hochstift und Radio Westfalica informieren.

Limoment und die Ravensberger Brauerei haben das Gutschein-Portal „From OWL with Love“ auf die Beine gestellt. Mittlerweile unterstützen verschiedene Organisationen die Initiative. Auch hier erhalten Betriebe aus den Bereichen Handel und Dienstleistung durch den Gutscheinverkauf jetzt wichtige Einnahmen. Die Gutscheine können eingelöst werden, wenn die Geschäfte wieder öffnen.

Die Neue Westfälische und der Handelsverband OWL wollen mit der Kampagne #OWLhältzusammen den lokalen Handel und die Kunden zusammenbringen. Aufgeteilt nach Kreisen wurden im Internet Geschäfte und Dienstleister auf einer Karte zusammengefasst, die sich an der Aktion beteiligen. Mehr hier.

„WirvsCorona“ lautet der Name einer Initiative, die speziell zur Unterstützung kleinerer Unternehmen im Hochstift gegründet wurde. Unternehmen können sich online registrieren und werden in den Pool der Hilfe-Suchenden aufgenommen. Unterstützer können daraus Angebote auswählen.

Lokale Initiativen

Wer durch die Bielefelder Altstadt, dem wird früher oder später eines der schwarz-gelben Plakate in den Schaufenstern auffallen: „Wir liefern“ signalisieren sie. „Gegenseitige Unterstützung und Zusammenhalt“ – so will die Kaufmannschaft das Beste aus der Situation machen. Ihre Angebote hat sie auf einer Online-Plattform zusammengefasst.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Verl hat einen Lieferdienst für heimische Betriebe organisiert. Die Stadt hat einen Fahrdienst gechartert, um die heimischen Einzelhändler, Gastronomen, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe mit einem Lieferservice zu unterstützen. Mehr hier.

Mit dem Portal „Hasentaler.de – Wir handeln digital“ wird in Paderborn die Hilfe für lokale Händler und Dienstleister gebündelt. Aufgeteilt nach Branche und Typ kann sich dort bereits durch mehr als 200 Angebote geklickt werden.

Weitere lokale Initiativen

Stadt Bad Oeynhausen: City Bad Oeynhausen

Stadt Bielefeld: „Solidarische Corona-Hilfe Bielefeld“

Stadt Bünde: „Bünde hilft“

Stadt Enger: Händlerportal für die Stadt Enger

Stadt Espelkamp: Einkaufen in Espelkamp

Stadt Gütersloh: Gütersloh liefert

Gemeinde Hiddenhausen: Facebook-Gruppe „Corona-Hilfe-Hiddenhausen“

Gewerbeverein Hiller Land: #Hillehältzusammen

Gemeinde Kirchlengern: „Kirchlengern gegen Corona“

Stadt Lübbecke: #WirfürLübbecke

Stadt Paderborn: Gutschein-Portal Paderborn.City

Gewerbeverein Rahden: #Rahdenhältzusammen

Stadt Rheda-Wiedenbrück: CityBonusCard

Stadt Salzkotten: „Wir – gemeinsam gegen Corona“

Fernabsatzrecht berücksichtigen

Die neu eingerichteten Liefer- und Abholservices können helfen, einen Teil der Ausfälle zu kompensieren. Doch hierbei ist Vorsicht geboten. Wenn der Vertrieb aufgrund der Corona-Krise auf Fernabsatzwege umgestellt wird, muss das Fernabsatzrecht berücksichtigt werden. Dabei geht es etwa um zusammenhängenden Informationspflichten bis hin zum Widerrufsrecht mit vorheriger Belehrung. Bei fehlender Widerrufsbelehrung kann der Kunde ca. 12 Monate den Kauf widerrufen und das Geld zurückfordern. Wenn Unternehmer diese Pflichten nicht erfüllen, sind Abmahnungen möglich. Fragen hierzu können Sie unseren Rechtsexperten stellen – Telefon: 0521/554-215.

 

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie möchten, dass wir eine weitere Initiative in die Übersicht aufnehmen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an: redaktion@ostwestfalen.ihk.de

Foto: bevisphoto/stock.adobe.com

Weitere Themen

Recht & Steuern

Fußball-EM schauen am Arbeitsplatz: Darf ich das?

Soeben begann in Deutschland die Fußball-EM 2024. Millionen Fans fiebern mit, wenn die DFB-Nationalelf antritt.
Doch Vorsicht: Während der Arbeitszeit Fußball zu schauen, ist ohne Erlaubnis des Arbeitgebers tabu warnt der Kölner Fachanwalt für Arbeitsrecht Volker Görzel, Leiter des Fachausschusses „Betriebsverfassungsrecht und Mitbestimmung“ des VDAA – Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. mit Sitz in Stuttgart.

weiterlesen