REACH: Erweiterung der Kandidatenliste

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat eine Ergänzung der so genannten Kandidatenliste zur Europäischen Chemikalienverordnung (REACH) um sechs Stoffe auf insgesamt 197 Stoffe oder Stoffgruppen bekannt gegeben.

Die Kandidatenliste umfasst Stoffe, die als besonders besorgniserregend im Hinblick auf ihre mögliche Wirkung auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt gelten (SVHCs).

Bei den sechs neuen Stoffen auf der Kandidatenliste handelt es sich u.a. um Fluoranthen, Phenanthren und Pyren (Zwischenprodukt in der chemischen Industrie). Für die neuen Stoffe liegen (mit Ausnahme von Pyren) jedoch bisher keine aktiven REACH-Registrierungen vor. Demnach werden sie offenbar in Mengen größer als 1 t/a weder in der EU hergestellt noch in die EU importiert. Daher erscheint es unwahrscheinlich, dass die sechs Stoffe als Bestandteil von Erzeugnissen in der EU in Verkehr gebracht werden.

Mit der Verwendung von Stoffen auf der Kandidatenliste gehen Informationspflichten längs der Lieferkette nach Artikel 33 der REACH-Verordnung einher, sofern Erzeugnisse mehr als 0,1 Prozent von einem dieser Stoffe enthalten. Die Verwendung von Chemikalien, die auf der Kandidatenliste stehen, macht für Produzenten und Importeure gegebenenfalls eine Notifizierung der ECHA erforderlich.

Die Mitteilung der ECHA mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Quelle: DIHK, Berlin

Weitere Themen

Recht & Steuern

Veranstaltung „Best of Recht 2023“

Drei Rechtsexperten geben in ihren Kurzvorträgen einen praxisgerechten Überblick über die Themen aus den für Unternehmen hoch relevanten Bereichen Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und Kaufrecht.

weiterlesen
Allgemein

Energieeffizienzgesetz im Bundestag beschlossen

Am  21.09. hat der Bundestag das neue Energieeffizienzgesetz (EnEfG) in einer vom federführenden Ausschuss für Klimaschutz und Energie geänderten Fassung beschlossen. Mit dem EnEfG werden erstmalig verbindliche Energieeffizienz- bzw. Energieeinsparziele gesetzlich normiert. Es beinhaltet außerdem konkrete Effizienzmaßnahmen für die öffentliche Hand, für Unternehmen und es definiert Effizienzstandards für Rechenzentren. Mit dem Effizienzgesetz sollen die Vorgaben der überarbeiteten EU-Energieeffizienzrichtlinie umgesetzt werden, dabei geht es aber zum Teil deutlich über die EU-Vorgaben hinaus. Der Bundesrat wird sich voraussichtlich Ende Oktober, ggf. noch Ende September, mit dem Gesetz befassen, im Anschluss soll es zeitnah in Kraft treten.

weiterlesen