Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Energie und Ressourcen sparen mit dem Projekt DCI4CHARGE: Forscher haben gewerbliche Gleichstromnetze für das Laden von E-Autos entwickelt.

Projekt DCI4CHARGE an der TH OWL gestartet

Die Energieeffizienz steigern und Ressourcen sparen – das ist das Ziel des Projekts DCI4CHARGE. Forschende haben in dem Projekt gewerbliche Gleichstromnetze für das Laden von E-Autos entwickelt. Nun ist DCI4CHARGE auch an der TH OWL gestartet.

DCI4CHARGE – mit Gleichspannung Energieeffizienz steigern

Elektromobilität und Gleichstrom – beides gehört untrennbar zusammen. Im Elektrofahrzeug wird die Energie zwischen Batterie und Elektroantrieb über Gleichstrom verteilt. Und Hochstromladen wird ebenfalls mittels Gleichstrom realisiert. Nur so sind kurze Ladezeiten wirtschaftlich sinnvoll realisierbar. Und auch in der Industrie ist die Verteilung von elektrischer Energie über ein Gleichstromnetz effizienter als mit Wechselstrom.

Es liegt nahe, beides zu verbinden: ein industrielles Gleichstromnetz mit dem Laden von Fahrzeugen zu kombinieren, um Vorteile synergetisch nutzen zu können, und zusätzlich auch die Batterien der Fahrzeuge durch bidirektionalen Energieaustausch für weitere Aufgaben bereit zu machen. Dieser Aufgabe stellt sich das Projekt DCI4CHARGE.

Gleichstromnetz für den Firmenstandort

Mit DCI4CHARGE erhält man ein Gleichstromnetz für den Firmenstandort, das alle Erzeugenden wie die eigene Solaranlage, Speicher und Verbraucher effizient und wirtschaftlich verbindet und auch für zukünftige Aufgaben in der Energiewende gerüstet ist

Weitere Informationen gibt es hier

Weitere Themen

Innovation & Technologie

Einladung zur Veranstaltung „Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen“ am 04.07.2024

Das Stichwort „Künstliche Intelligenz“ ist derzeit in aller Munde. Manche Zeitgenossen schwärmen von bahnbrechenden Zukunftspotenzialen, andere sind beunruhigt und fürchten Risiken, die damit verbunden sein könnten. In der konkreten Versorgung haben sich erste KI-Anwendungen in vielen Bereichen etabliert. Die neue Technologie bietet unterschiedlichen Akteuren zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, um die Qualität der Gesundheitsversorgung und der Prävention zu verbessern sowie die Versorgung zu sichern. Ärztinnen und Ärzte etwa können KI als schnelle Diagnoseunterstützung, für medizinische Bildanalysen oder als chirurgische Assistenz nutzen – Patientinnen und Patienten, um sich zu informieren und um Symptome einer Krankheit frühzeitig einordnen zu können.

weiterlesen
hinterland-of-things-2024-in-der-stadthalle-bielefeld
Allgemein

Hinterland of Things geht neue Wege in der Stadthalle Bielefeld

Das Interesse an der Bielefelder Start-up- und Technologie-Konferenz ist ungebrochen groß: Rund 2500 Gäste sind zur 6. Hinterland of Things pilgert. Den Umzug vom Lokschuppen in die Stadthalle Bielefeld verbucht der Veranstalter als strategisch richtige Entscheidung. Die IHK Ostwestfalen hat als Netzwerkpartner vor Ort Brücken zwischen Teilnehmenden und Start-ups gebaut.

weiterlesen