Seit 2018 wird der Regionalplan für OWL erarbeitet und neu aufgestellt.
Der Plan soll den rahmen geben, wie sich die Region bis 2035 entwickeln soll. Entsprechend sind die Fragestellungen sehr umfangreich:
Wie entwickelt sich Wohnen, Mobilität, Wirtschaft und welche Flächen werden wofür in jeder einzelnen Kommune benötigt? Welche Ressourcen werden geschützt oder verwendet?

Die IHK hat bereits einen Beitrag geleistet, in dem sie mit IHK Lippe und HWK OWL zusammen 2017 den Fachbeitrag Wirtschaft zum Regionalplan erstellt hat.
Die Bezirksregierung hat noch weitere Fachbeiträge von Landwirtschaft, Naturschutz und anderen erhalten, zudem Gewerbeflächenkonzepte aller Kreise und kreisfreien Städte, zudem Gespräche in allen Städten und Gemeinden der Region zu den Entwicklungsperspektiven geführt.

In 2020 soll ein erster Entwurf für den Regionalplan mit Karten sowie mit textlichen Zielen und Grundsätzen vorgelegt werden. Dann haben Öffentlichkeit, Kommunen und alle Interessenvertretungen ca. 6-9 Monate Zeit, dazu Stellung zu nehmen und Anregungen zu geben. In 2021 sollen die Bedenken diskutiert und möglichst ausgeräumt werden, in 2022 der neue Regionalplan dann beschlossen und rechtsgültig werden.

Die IHK handelt auch hier #gemeinsam, im Gesamtinteresse der Wirtschaft und bringt sich in das Planverfahren an verschiedenen Stellen ein.

Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.ostwestfalen.ihk.de/standort-foerdern/regional-und-landesplanung/regional-und-landesplanung/regionalplan-gep/