Umbau der Friedrich-Ebert-Straße soll bis Ende 2021 dauern

In Ergänzung zum Umbau des Jahnplatzes baut die Stadt Bielefeld nun auch die Friedrich-Ebert-Straße. Eine einzelne Autospur wird künftig zum Kesselbrink führen, begleitet von der Busspur und zwei breiten Radwegen.

Die bereits begonnenen Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende 2021 andauern. Bis dahin wird die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine Umleitung wird über Kavallerie- und Paulusstraße eingerichtet. Die Umleitung für den Radverkehr erfolgt zusätzlich auch über die Friedrich-Verleger-Straße. Für Fußgängerinnen und Fußgänger bleiben alle Geschäfte erreichbar.

Der erforderliche Wirtschaftsverkehr (Anlieferung, Entsorgung etc.) wird innerhalb des Baufeldes sichergestellt. Dabei kann es je nach Baufortschritt zu Änderungen der Zufahrtsmöglichkeiten kommen. Konkrete Anforderungen können die anliegende Gewerbebetriebe in einem persönlichen Gespräch klären. Die Bauleitung ist während der Geschäftszeiten über das Baubüro Jahnplatz bzw. über die u. g. Kontaktdaten erreichbar oder über die zentrale Rufnummer der Stadt Bielefeld 0521 51-0.

Zusätzlich wird auch der Einmündungsbereich an der Herforder Straße/Friedrich-Ebert-Straße neu gestaltet. Der derzeit bestehende Anlieger- und Lieferverkehr sowie die Radfahrmöglichkeit vom Willy-Brandt-Platz in Fahrtrichtung Jahnplatz bleiben immer möglich.

Gegen Ende der Bauzeit muss für abschließende Arbeiten an der Fahrbahndecke die Einmündung Kavalleriestraße/Kesselbrink für einige Tage voll gesperrt werden. Für aktuelle Infos empfiehlt es sich, den Newsletter auf jahnplatz-bielefeld.de zu abonnieren.

Detaillierte Informationen zum Busverkehr finden Sie unter moBiel.de/Jahnplatz.

Weitere Themen

Innovation & Technologie

Miele und Fraunhofer IEM optimieren mit KI die Lagerlogistik

Ordnung und kurze Wege sind das A und O für eine flexible und wirtschaftliche Lagerhaltung – das weiß man im Miele-Lager in Oelde. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM entwickelte Miele ein KI-basiertes Ordnungssystem und kann Kommissonieraufträge nun zunächst im Rahmen eines Pilotprojektes flexibler und effizienter bearbeiten.

weiterlesen