Seit Beginn des laufenden Schuljahres im August 2019 besteht erstmalig auch am August-Griese-Berufskolleg in Löhne die Möglichkeit einer ortsnahen Beschulung für Auszubildende im IT-Beruf „Fachinformatiker/-in“. Damit ist ein wichtiger Impuls für eine innovative Wirtschaftsstruktur der Region gesetzt. Zuvor konnten Unternehmen im Kreis Herford nur zwischen den Berufsschulstandorten Bielefeld und Lübbecke auswählen. Insgesamt 52 Auszubildende aus 38 Unternehmen werden nun in je einer Klasse für die Fachrichtung Anwendungsentwicklung und für Systemintegration beschult. Da es sich um einen Ausbildungsberuf im Dualen System handelt, findet der Schulbesuch ergänzend zur betrieblichen Ausbildung in den Unternehmen im wöchentlichen Wechsel an einem bezeihungsweise zwei Tagen pro Woche statt.

Bereits 2018 war ein erster Anlauf zur Einführung noch an den von der Bezirksregierung in Detmold vorgegebenen Mindestzahl von Anmeldungen gescheitert. Durch eine beinahe Verdoppelung der Neueintragungen im Kreis Herford konnten diese Anforderungen in diesem Jahr bei beiden Fachrichtungen deutlich übertroffen werden. Mit einer Steigerung von 16 Prozent gehören die Fachinformatiker auch in diesem Jahr wieder zu den stark gefragten Berufen in Ostwestfalen. Dies ist insbesondere auf den allgemeinen Engpass an qualifizierten IT-Fachkräften sowie auf die fortschreitende Digitalisierung aller Wirtschafts- und Lebensbereiche zurückzuführen. Die besonders positive Entwicklung im Kreis Herford kam schließlich durch eine gemeinsame Akquiseaktion des Kreises und dem AG-Berufskolleg mit engagierten Unternehmen sowie der IHK zustande. Die Berufsschule sieht sich für die neuen Bildungsgänge gut gerüstet, da sie bereits über langjährige Erfahrung in der vollzeitschulischen Ausbildung von Informationstechnischen Assistenten besitzt und über zwei vollständig eingerichtete Computer-Labore verfügt.

Foto: Kreis Herford