Das Siegerteam von Diebold-Nixdorf

„Trotz der schwierigen Bedingungen durch die Corona-Pandemie, haben die diesjährigen Energie-Scout-Teams Energie- und Ressourceneffizienzprojekte eingereicht und Einsparpotenziale von über 200.000 Euro in ihren Firmen entdeckt. Dazu können wir alle Auszubildenden-Teams nur beglückwünschen“, gratulierten die beiden Projektbetreuer Matthias Carl von der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold und Arne Potthoff von der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld. 17 Teams hatten Projektbeiträge eingereicht, acht davon wurden von der Expertenjury zur Präsentation eingeladen. Diese Teams traten gestern im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung gegeneinander an. Anschließend kürten sie in einem Online-Voting gemeinsam mit der Jury die Sieger. Drei Auszubildendenteams wurden für ihre besonders vorbildlichen Projekte mit Preisen ausgezeichnet, die die Sparkassen Paderborn-Detmold und Bielefeld beigesteuert haben.

Den mit 1.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt das Team der Diebold Nixdorf Systems GmbH aus Paderborn. Nico Ahle, Henrike Dubbi, Max Goss, Marc Nitschke, Thomas Schlee und Felix Sude gehören zur Sieger-Mannschaft. Sie haben sich mit den Möglichkeiten einer „Dachbegrünung“ im eigenen Unternehmen beschäftigt. Ihre aufwändigen Recherchen zeigen eindrucksvoll auf, wie in Zeiten immer heißerer Sommer durch eine Dachbegrünung der Energieverbrauch für Raumklimatisierung verringert und das Wohlbefinden der Mitarbeiter gesteigert werden kann. Gleichzeitig verlängert sich die Lebensdauer des Daches und Regenwasser kann bei Starkregen zurückgehalten werden. Dabei haben sie auch Vorgaben zu Statik oder Brandschutz geprüft. Ihre Idee wird demnächst auf einer Dachfläche im Eingangsbereich im Unternehmen umgesetzt und getestet.

Die Auszubildenden Jonas Kannenberg, Joshua Kemper, Artur Luzenko, Rebecca Menschig Nadine Peters und Laura Protte von der STUTE Nahrungsmittelwerke GmbH & Co. KG (Paderborn) haben sich mit der Optimierung der Wärmeversorgung einer Lagerhalle für Verpackungsmaterialien befasst. Hierzu haben sie die Grund- und Außenflächen des Gebäudes vermessen und Wärmeverluste berechnet. Zukünftig werden Sensoren die Raumtemperatur und den Taupunkt erfassen, damit die Hallenheizung nicht mehr dauerhaft läuft, sondern bedarfsgerecht gesteuert wird. Unter dem Strich können so jährlich ca. 43.000 Euro oder 144 Tonnen CO2 eingespart werden – bei einer Amortisationszeit von nur einem Vierteljahr. Der zweite Platz ist mit einem Preisgeld von 750 Euro dotiert.

Den dritten Platz (500 Euro) belegten Steven Brauer, Lara Gerdt, Timur Grichuha, Eugen Klassen, Dominik Kamke und Justin Lohaus von der Staatlich Bad Meinberger Mineralbrunnen GmbH & Co. KG (Horn-Bad Meinberg). Sie haben den Restmüll in ihrem Ausbildungsbetrieb um 30 Prozent reduziert. Dazu haben Sie sich des Recyclings der Papieretiketten auf Glasflaschen angenommen, die bisher über den Restabfall thermisch verwertet werden. Die Auszubildenden haben die Abfallströme analysiert, ein neues systematisches Trennsystem eingeführt und die Mitarbeiter geschult. Dadurch können nun 42,5 Tonnen Papieretiketten pro Jahr getrennt gesammelt und recycelt werden.

Die Industrie- und Handelskammern Lippe sowie Ostwestfalen bieten die Qualifizierung zum „Energie-Scout“ für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz an – ein gemeinsames Projekt von Bundesumweltministerium, Bundeswirtschaftsministerium, Deutschem Industrie- und Handelskammertag e. V. und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks. Die Auszubildenden werden für die Themen Energie- und Ressourceneffizienz zunächst sensibilisiert und geschult. Als Energie-Scouts sollen sie dann in ihren Ausbildungsbetrieben dazu beitragen, Einsparpotenziale zu entdecken, Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. In den bisherigen sieben Durchgängen beteiligten sich OWL-weit über 750 Auszubildende an den Energie-Scouts-Wettbewerben.

Quelle: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld