Der DIHK hat ein Impulspapier erstellt, wie Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg besser miteinander verzahnt werden können. Das Papier ist auch als Reaktion auf das 20-Punkte-Papier von Bundesminister Altmaier zu diesem Thema zu verstehen.

Im Zentrum stehen zehn Empfehlungen, mit denen folgende Aussagen unterfüttert werden:

Klimaschutz gelingt erfolgreich mit

  • einer konsequenten marktwirtschaftlichen CO2-Bepreisung,
  • wettbewerbsfähigen Unternehmen in Europa und
  • einem schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien und der notwendigen Wasserstoffinfrastruktur

Die klimapolitischen Leitplanken sind mit dem Europäischen Emissionshandel und der nationalen CO2-Bepreisung gesetzt. Daher sollten Förderungen mittelfristig auslaufen, die Strompreise gesenkt und der Markt für erneuerbare Energien über Herkunftsnachweise und besser Regelungen für die Eigenversorgung vorangebracht werden. Belastungen im Wettbewerb müssen zudem ausgeglichen werden, um Carbon Leakage zu verhindern. 

Das Impulspapier stützt sich auf Beschlüsse des DIHK-Vorstands zur Energie- und Klimapolitik der letzten Jahre.