Kreis Paderborn mit den meisten Windrädern in der Region

Der Zuwachs bei Windkraftanlagen in Ostwestfalen-Lippe ist im Jahr 2018 geringer ausgefallen als in den Vorjahren. Das geht aus dem aktuellen Windenergiekataster der Bezirksregierung Detmold hervor. Demnach gab es zum 1. Januar 975 Windräder (Vorjahr: 953) mit einer Leistung von 1.534 Megawatt der Region (Vorjahr: 1.456 Megawatt).

Der Grund für das geringe Wachstum: Zu Beginn des Jahres 2017 war eine grundlegende Umstellung des EEG auf das so genannte Ausschreibungsmodell für den Bau von neuen Windenergieanlagen (WEA) erfolgt. Während im Jahr 2017 noch zahlreiche vor der Umstellung bereits genehmigten Anlagen realisiert wurden, entfaltete sie im Jahr 2018 erstmals ihre volle Wirksamkeit. Es wurden deutlich weniger Anlagen beantragt und realisiert. Die Windparkprojektierer schöpften dabei das Gesamtvolumen von 2.800 Megawatt – von der Bundesnetzagentur deutschlandweit für den weiteren Ausbau zur Verfügung gestellt – im Jahr 2018 nur zu rund 84 Prozent aus.

Im nordrhein-westfälischen Binnenvergleich liegt OWL jedoch weiterhin vorn: Auf 19 Prozent der Fläche NRWs stehen wie im Vorjahr etwa 26 Prozent aller nordrhein-westfälischen Windenergieanlagen. Auf sie entfallen rund 27 Prozent der in NRW installierten Gesamtleistung.

Der Zuwachs im vergangenen Jahr speist sich ausschließlich durch den Zubau im Kreis Paderborn. Dort sind im vergangenen Jahr 22 neue Anlagen entstanden. Mit 512 WEA stehen hier nun mehr als die Hälfte aller Anlagen in OWL (53 Prozent). Sie weisen rund 62 Prozent der in OWL installierten Gesamtleistung auf.

Mit Blick auf die Gesamtleistung folgen die Kreise Höxter (19 Prozent der WEA, rund 15 Prozent der Gesamtleistung) und Lippe (zwölf Prozent der WEA, rund zehn Prozent der Gesamtleistung).

Quelle: OWi

Foto: tobago77/stock.adobe.com

Weitere Themen

Recht & Steuern

Offenlegungspflichten – Achtung Fristablauf!

Für nicht kapitalmarktorientierte Unternehmen, die zur Offenlegung ihrer Jahres-/Konzernabschlüsse nach §§ 325ff. HGB verpflichtet sind, läuft die Frist zur Einreichung der Jahres-/ Konzernabschlüsse bzw. zu deren Hinterlegung für das (reguläre) Geschäftsjahr 2022 mit Abschlussstichtag 31.12.2022 in Kürze ab.

weiterlesen
Allgemein

Achtung: Neue Phishing-Mail im Umlauf

Es ist derzeit eine neue Variante einer Phishing-Mail, die angeblich von der IHK stammt im Umlauf. Sie trägt den Betreff „Industrie- und Handelskammer | Aktualisierung der Unternehmensdaten“, ist mit einem IHK-Logo versehen und mit „IHK“ unterschrieben. Die Absender teilen mit, dass sie auf Grundlage der Datenschutz-Grundverordnung DSGVO „einige Änderungen in den Datenschutzrichtlinien“ vorgenommen hätten.

weiterlesen