Die Zahl der abgemahnten Unternehmen ist im vergangenen Jahr gesunken, dennoch handelt es sich nach wie vor um ein ernst zu nehmendes Risiko.

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs kam es zu einer Verschiebung der Abmahngründe: Am häufigsten wurde im vergangenen Jahr wegen Verstößen gegen Produktkennzeichnungspflichten abgemahnt, dicht gefolgt von Markenrechtsverletzungen. Außerdem wurde die Mehrzahl der Abmahnungen von anwaltlich vertretenen Mitbewerbern ausgesprochen. Diese und weitere Erkenntnisse liefert die im Oktober dieses Jahres durchgeführte zehne Abmahnumfrage von Trusted Shops. Die Ergebnisse können unter dem folgenden Link eingesehen werden:

Trusted Shops Abmahnumfrage 2021: Etwas weniger Abmahnungen, aber kein Ende in Sicht (shopbetreiber-blog.de)

Wir danken allen Unternehmen, die durch ihre Teilnahme an der Umfrage einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Abmahnmissbrauch geleistet haben.