Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Passgenaue Besetzung – Unterstützung bei Besetzung freier Ausbildungsstellen

Rund 60 Willkommenslotsinnen- und lotsen trafen sich am 26. September – gefolgt von 90 Beraterinnen und Beratern der Passgenauen Besetzung am 27. September im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz in Berlin, um sich über aktuelle Herausforderungen auszutauschen. Für den Kammerbezirk der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld ist Stephanie Wiedey Beraterin der Passgenauen Besetzung.

Der Fachkräftemangel ist aktuell eine der zentralen Herausforderungen für den deutschen Wirtschaftsstandort. Vor allem Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) fällt es immer schwerer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen. Der demographische Wandel wird diesen Trend in der Zukunft noch weiter verstärken, wenn nicht mehr Maßnahmen ergriffen würden. Hierfür ist es wichtig, dass möglichst viele freie Ausbildungsstellen mit geeigneten jungen Menschen besetzt werden.

Auch die Einstellung von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit kann dabei eine Möglichkeit darstellen, geeignete Fachkräfte für den eigenen Betrieb zu gewinnen – letztere Möglichkeit bleibt noch zu häufig ungenutzt.

Mit dem ESF-kofinanzierten Förderprogramm „Passgenaue Besetzung“ erhalten KMU individuelle Unterstützung bei der Besetzung ihrer freien Ausbildungsstellen und zwar vor, während und nach der Ausbildung. Seit dem Jahr 2015 konnten über dieses Projekt über 33.00 Stellen in Einstiegsqualifizierung und Ausbildung mit jungen Menschen besetzt werden.

Im Kammerbezirk der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld ist Stephanie Wiedey die Ansprechpartnerin rund um das Projekt der Passgenauen Besetzung. Sowohl kleine und mittlere Unternehmen in Ostwestfalen als auch Jugendliche sind aufgerufen, sich bei Stephanie Wiedey zu melden. Weitere Infos finden Sie hier.

Foto: © BMWK / Andreas Mertens

Weitere Themen

Recht & Steuern

Fußball-EM schauen am Arbeitsplatz: Darf ich das?

Soeben begann in Deutschland die Fußball-EM 2024. Millionen Fans fiebern mit, wenn die DFB-Nationalelf antritt.
Doch Vorsicht: Während der Arbeitszeit Fußball zu schauen, ist ohne Erlaubnis des Arbeitgebers tabu warnt der Kölner Fachanwalt für Arbeitsrecht Volker Görzel, Leiter des Fachausschusses „Betriebsverfassungsrecht und Mitbestimmung“ des VDAA – Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. mit Sitz in Stuttgart.

weiterlesen