Nach 2013, 2014 und 2017 vergibt die Bundesregierung zum vierten Mal den Preis für besondere gesellschaftliche Unternehmensverantwortung. Bis zum 15. Oktober 2019 können sich Unternehmen bewerben, die sich durch ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung auszeichnen.

Um den CSR-Preis können sich Unternehmen in drei Größenkategorien bewerben:

  • kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten
  • Unternehmen mit 250 bis 999 Beschäftigten
  • Großunternehmen mit 1.000 und mehr Beschäftigten

Die Unternehmen müssen innerhalb von fünf Aktionsfeldern „Unternehmensführung / Geschäftsmodell“, „Markt“, „Arbeitsplatz“, „Umwelt“ und „Gemeinwesen“ Auskunft über ihre Strategien, umgesetzte Maßnahmen und deren Ergebnisse geben.

Zudem werden zwei Sonderpreise vergeben: „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“ sowie „CSR und Digitalisierung“.

Teilnehmende Unternehmen erhalten auf jeden Fall eine individuelle Auswertung ihrer Nachhaltigkeitsleistungen, um Verbesserungspotenziale erkennen und zukünftig umsetzen zu können, da der CSR-Preis der Bundesregierung als Lernpreis konzipiert ist.

Der CSR-Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil. Die Preisverleihung findet im Juni 2020 in Berlin statt.

Weitere Informationen zum CSR-Preis der Bundesregierung sind auf der Webseite www.csr-preis-bund.de zu finden.

Quelle: DIHK, Berlin