Mit einer gemeinsamen Aktion zum Tag der Ausbildungschance am Montag, 3. Juni 2019, werben die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld (HWK), die ostwestfälischen Agenturen für Arbeit, die Jobcenter sowie die Kreisverwaltungen und die Stadt Bielefeld für die Besetzung noch offener Ausbildungsstellen. In den fünf Kreisen Ostwestfalens und der Stadt Bielefeld laden die Partner zu „Speed-Datings“ ein, damit sich Ausbildungsbetriebe und Bewerber in kurzen Vorstellungsgesprächen kennenlernen können. Eingeladen sind alle Bewerberinnen und Bewerber, die für das laufende Jahr noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben. Die Organisatoren rechnen mit rund 1.400 Besuchern, wie sie heute (27. Mai) bei einem Pressegespräch in der IHK in Bielefeld erläuterten.

„Der Tag der Ausbildungschance bietet Unternehmen durch das Speed-Dating-Format die herausragende Möglichkeit, im Schnellverfahren sehr viele potenzielle Kandidaten für ihre noch zu besetzenden Ausbildungsstellen kennen zu lernen“, lobte IHK-Geschäftsführer Jürgen Behlke das Konzept. „Im Gegenzug haben die Jugendlichen die Chance, völlig unbürokratisch und erstmal ohne Bewerbungsschreiben in Kontakt zu Ausbildungsunternehmen zu treten. Diese Vorteile für beide Seiten haben in der Vergangenheit schon zu sehr vielen Abschlüssen von Ausbildungsverträgen geführt.“

Angemeldet hätten sich 240 Unternehmen, die zum Teil mehrere offene Ausbildungsstellen besetzen möchten.

Birgit Stehl, Geschäftsführerin der Handwerkskammer und Leiterin der Abteilung Ausbildung und Recht, unterstrich: „Das Speed-Dating bietet eine gute Gelegenheit für junge Menschen, sich davon zu überzeugen, dass das Handwerk ein hochmoderner Wirtschaftszweig ist. Handwerksbetriebe nutzen traditionelle Techniken und verbinden sie mit Innovationen.“ Der Einsatz von Tablets, Drohnen, digitalen Vermessungs- und Bearbeitungsgeräten sowie komplexen softwaregesteuerten Prozessen gehörten zum handwerklichen Alltag. „Aufgeschlossene junge Leute können interessante Ausbildungsstellen mit hervorragenden Zukunftsperspektiven entdecken und kennenlernen“, so Stehl. Insgesamt 64 Handwerksbetriebe würden bei den sechs Speed-Dating-Terminen in der Region 630 freie Ausbildungsstellen anbieten, 276 für das Jahr 2019 und 354 für das Jahr 2020.

„Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ist in Ostwestfalen gestiegen, die Zahl der Bewerber zurückgegangen. Rein rechnerisch ist der Ausbildungsmarkt damit ausgeglichen“, betonte Frauke Schwietert, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Herford. Um einen tatsächlich praktischen Ausgleich herzustellen, sei der Tag der Ausbildungschance mit dem Azubi-Speed-Dating sehr passend. „Das Format ist kompakt, vielfältig und niedrigschwellig: Betriebe auf der Suche nach Auszubildenden treffen auf Jugendliche, direkt und ohne Termin. Diese ersten Eindrücke in einem Gespräch sind für beide Seiten sehr hilfreich. Jugendliche haben die Möglichkeit, einen persönlichen Eindruck zu hinterlassen, der über die Schulnoten hinausgeht und ihre Motivation zu zeigen. Betriebe können ihre Ausbildung und das Unternehmen darstellen. Für beide Seiten ein Gewinn. Mit der Investition in eine Ausbildung sichern sich die Jugendlichen einen guten Start in die Arbeitswelt und die Unternehmen die Fachkräfte für die Zukunft“, zeigte sich Schwietert überzeugt.

Für Horst-Hermann Müller, Geschäftsführer des Jobcenters des Kreises Paderborn, bietet der Tag der Ausbildungschance noch einen weiteren Vorzug: „Eine Messe mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen öffnet manchmal neue Horizonte. Und ein Gespräch mit einem Praktiker lässt ein unbekanntes Berufsfeld vielleicht plötzlich als höchst interessant erscheinen. Wenn beim Tag der Ausbildungschance heute neue Wege gegangen werden, profitieren Ausbildungsbetriebe und die Auszubildenden gleichermaßen.“

Eine positive Bilanz des Speed-Datings des vergangenen Jahres zog Frank Sievers, Inhaber des Ringhotel Niedersachsen in Höxter: „Nach einer äußerst erfolgreichen Teilnahme beim letzten Speed-Dating sind wir in diesem Jahr natürlich wieder dabei. Eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe hat große Zukunftsperspektiven, da hier auf der einen Seite die Aufstiegschancen sehr gut sind und zum anderen Seite eine Basis für eine Vielzahl von Berufen, auch außerhalb von Hotellerie und Gastronomie, gelegt wird. Bei uns erfahren insbesondere Hotelfachleute ihre Lehrzeit ganz individuell. Nach Erlernen des Grundwissens werden insbesondere die Stärken des Einzelnen gefördert. Das sind im Allgemeinen Tätigkeiten, die den Auszubildenden ganz besonders Freude machen, so dass ein hohes Qualifikationsniveau leicht erreicht wird. Auf dem Arbeitsmarkt ist man im Anschluss der Ausbildung dann bestens aufgestellt. Der Erfolg unserer ehemaligen Auszubildenden – bei uns, in großen internationalen Hotels wie auch in branchennahen Berufen – zeigt, dass dieser Weg richtig ist.“

Und auch Daniel Ernst, Ausbildungsmeister bei der Bielefelder Gollub Anlagentechnik GmbH & Co. KG, war mit dem Ergebnis zufrieden: „Die Teilnahme am Speed-Dating hat sich für unser Unternehmen gelohnt. Ich würde sie auf jeden Fall weiterempfehlen.“

Weitere Informationen zum Tag der Ausbildungschance in der Stadt Bielefeld und den Kreisen Gütersloh, Herford, Höxter, Minden-Lübbecke und Paderborn finden Sie unter folgendem Link:
https://blog.ostwestfalen.ihk.de/ausbildungschance/