Die NRW-Koalition führt zum Start des Ausbildungsjahres 2019 das im Koalitionsvertrag angekündigte Azubi-Ticket für ganz Nordrhein-Westfalen ein. Die IHK Ostwestfalen begrüßt die Einführung des Azubi-Tickets zum Ausbildungsstart am 1. August 2019.

Das von Landesminister Hendrik Wüst vorgestellte Angebot, das mit Landesmitteln bezuschusst wird, setzt die richtigen Prioritäten. In ganz Westfalen können nun Azubis für 62 Euro monatlich im Abo mit dem ÖPNV fahren, mit einem Zusatz -Ticket für 20 Euro im Abo sogar in ganz NRW. Durch die vergünstigte Erweiterung auf ganz NRW erhöht sich die Mobilität der Azubis auch über die heute noch starren Grenzen der Verkehrsverbünde – sowohl für Pendelstrecken als auch für Fahrten in der Freizeit.

Neben dem Preis ist insbesondere Ostwestfalen jedoch die Erreichbarkeit der Betriebe und Berufsschulen mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz des Azubi-Tickets. Gerade abseits der Ballungsräume und Großstädte ist die Erreichbarkeit des Ausbildungsplatzes mit öffentlichen Verkehrsmitteln bisher häufig ein Problem. An der besseren Erreichbarkeit muss aus Sicht der IHK weitergearbeitet werden.

Der Bedarf eines Azubi-Tickets liegt auf der Hand: In einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern in NRW im vergangenen Jahr, an der sich mehr als 7.600 Azubis und knapp 1.500 Betriebe beteiligt haben, sahen 76 Prozent der befragten Unternehmen Handlungsbedarf beim ÖPNV-Angebot für Auszubildende. Viele Auszubildende sind auf ein attraktives Monats- oder Jahresticket für Bus und Bahn angewiesen. In der Umfrage wünschten sie sich vor allem einen günstigeren Preis (77 Prozent) und einen größeren Geltungsbereich (49 Prozent).

Der Erwerb des Tickets wird für alle ermöglicht, die sich kurz vor oder bereits in einer anerkannten Ausbildung befinden. Gleiches gilt für Teilnehmer einer anerkannten Einstiegsqualifizierung, die zwölf Monate dauert. Berechtigt sind darüber hinaus auch Meisteranwärter während der Kursteilnahme beziehungsweise der Prüfungs-Vorbereitung als auch Personen, die für eine Weiterbildungsmaßnahme Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz erhalten. Ebenfalls kommen Beamtenanwärter des einfachen und mittleren Dienstes oder Teilnehmer in einem freiwilligen ökologischen oder sozialen Jahr in den Genuss des günstigen Tickets.

Arbeitgeber, die sich für eine Bezuschussung des Azubi-Tickets entscheiden, können das Ticket als Betriebsausgabe steuerlich geltend machen.

Informationen zum AzubiAbo Westfalen sind unter anderem bei den regionalen Kundenzentren, Verkehrsunternehmen und Verbünden erhältlich:

In Bielefeld:

Kundenzentrum der Stadtwerke Bielefeld Gruppe

Jahnplatz 5

oder

ServiceCenter moBiel

in der Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz

info@moBiel.de

Tel. 0521 / 51 – 45 45

 

In den Kreisen Paderborn und Höxter

In der „mobithek“ der vph unter

www.fahr-mit.de oder Tel. 05251 / 2930400

 

 

In den Kreise Minden-Lübbecke, Herford, und Gütersloh

bei der OWL Verkehr GmbH

Gabriela Spreyer

gabriela.spreyer@owlverkehr.de

Tel. 0521 / 557 666 – 59

Rubriklistenbild: rh2010/stock.adobe.com