Klimaschutz und Energiewende sind für die Wirtschaft auch in wirtschaftlich schweren Zeiten hochaktuelle Themen. Das belegt eine bundesweite Umfrage der IHK-Organisation, der knapp 2.600 Unternehmensantworten aus allen Regionen zugrunde liegen.

Im „Energiewende-Barometer“ bewerten die Unternehmen die Auswirkungen der Energiewende auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Die Mehrheit der Betriebe beurteilt die Energiewende derzeit eher als Herausforderung und weniger als Chance. Der Barometerwert über alle Branchen hinweg liegt 2020 bei minus 2,5 (nach minus 3,1 in der Vorjahresumfrage).

Breites Meinungsspektrum
Dabei fällt die Bewertung in den einzelnen Branchen unterschiedlich aus. Positive Einschätzungen kommen aus der Bauwirtschaft und von den Dienstleistern. Bei Handel und vor allem in der Industrie ist die Beurteilung dagegen kritisch.

Viele Betriebe halten CO2-Bepreisung für geeignet
Anfang 2021 startet die Bepreisung für CO2-Emissionen von Brennstoffen. Die Befragten sehen darin überwiegend ein für den Klimaschutz geeignetes Instrument, das auch Investitionsanreize für das eigene Unternehmen setzt. Doch auch hier gibt es branchenspezifisch große Unterschiede. Insbesondere viele Industriebetriebe befürchten Nachteile im Wettbewerb.

Grafik zu

© DIHK

Corona bremst nur wenig
Die Umfrage zeigt auch, dass die Betriebe trotz der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter an der Umsetzung von Energiewende-Maßnahmen arbeiten. So sehen 56 Prozent der Befragten ihre entsprechenden Vorhaben durch Covid-19 nicht beeinträchtigt, weitere 36 Prozent wollen ihre Aktivitäten wegen der Krise nur zeitlich verschieben.

Im Ergebnis steigt der Anteil der für die Energiewende engagierten Unternehmen an – also derjenigen, die bereits eine oder mehrere Optionen umgesetzt haben, sich in der Realisierung befinden oder konkrete Pläne haben.

Konkret kletterte etwa die Quote der Betriebe, die Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz umgesetzt haben, gegenüber 2019 um 8 Prozentpunkte. Die Unternehmen steigen auch vermehrt auf Elektromobilität um, und fast jedes dritte setzt mittlerweile Ökostrom ein.

Außerdem wird das Thema Wasserstoff immer stärker beachtet. Die Ermittlung des eigenen CO2-Fußabdrucks ist für viele Befragte mittlerweile zum Standard geworden.

Die gesamten Umfrageergebnisse mit weiteren Details finden Sie hier zum Download:

Energiewende-Barometer 2020 (PDF, 397 KB)

Quelle: DIHK