Zum Hauptinhalt springen

7. Deutsch-Amerikanische Wirtschaftstag in Bielefeld

Wir laden Sie herzlich ein zum 7. Deutsch-Amerikanischen Wirtschaftstag (DAWT) am 8. Juni 2022 in der Stadthalle in Bielefeld. In seinem siebten Jahr richtet sich der DAWT an deutsche Unternehmen, die ihr US-Geschäft auf- oder ausbauen und mehr über die verschiedenen Facetten der transatlantischen Beziehungen erfahren möchten.

Breakfast-Talk: Wirtschaftspartner Irland – Online-Veranstaltung

Wie entwickelt sich der deutsch-irische Handel? Welche Möglichkeiten bieten sich deutschen Firmen? Die traditionell verflochtene Wirtschaft Irlands mit Großbritannien unterliegt seit dem Brexit einem starken Wandel. Auf der Suche nach neuen Lieferwegen bieten sich, aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft Irlands, die Länder der EU als potentielle Kandidaten an.

Breakfast-Talk: Fokus Schottland – online Veranstaltung

Die Schotten haben mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt. Sie würden gerne Mitglied der EU bleiben und kämpfen aktuell für Unabhängigkeit. Doch ist die schottische Wirtschaft stark genug für diesen Schritt? Das moderne Schottland ist wirtschaftlich breit und gesund aufgestellt. Die Exporte sind vielfältig und nehmen zu – Schottlands professionelle, wissenschaftliche und technische Industrie weist Exporte […]

29. IHK-Außenwirtschaftsforum: Herausforderung Afrika

Die Europäische Union ist mit 150 Milliarden Euro Handelsvolumen der zweitgrößte Handelspartner der Subsahara-Staaten, darunter Deutschland mit bisher nur 10 Milliarden Euro. Da ist noch Luft nach oben für den deutschen Mittelstand, so das Fazit der Akteure und Teilnehmer des diesjährigen IHK-Außenwirtschaftsforums.

Webinar: Russland aktuell – Die Anforderungen der Pandemie im Russland-Geschäft meistern

Russland gehörte 2020 zu den Ländern mit hohen Corona-Infektionen. Trotzdem kommt die russische Wirtschaft besser durch die Pandemie als viele andere große Volkswirtschaften. Deutschland erzielte gegenüber Russland 2020 erstmals seit 1993 einen Handelsüberschuss von 1,1 Milliarden Euro. Die verarbeitende Industrie in Russland sendet erste positive Signale.