Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Die rumänische Regierung hat genehmigt, die Anwendung von Sanktionen im RO e-Transport auf den 1. Januar 2025 zu verschieben.

Rumänien: RO e-Transport – nur TEILWEISE Aussetzung der Sanktionen

Entgegen einiger Pressemeldungen, denen zufolge die „Schonfrist“ für Geldstrafen für alle Unternehmen bis Ende 2024 verlängert würde, gibt es derzeit von offizieller Seite lediglich als
einzig bestätigte Änderung eine Verlängerung nur für jene Unternehmen, die als Authorised Economic Operator (AEO) zertifiziert sind. Es handelt sich dabei in der Regel um größere
Unternehmen mit entsprechenden wiederkehren Auslandslieferungen. Somit sind Geldstrafen (diese betreffen immer nur das rumänische Steuersubjekt) aktuell für alle Arten von Gütern
prinzipiell in Kraft.

Nur jene Unternehmen, welche ein AEO-Zertifikat besitzen, und andere Güter als diejenige mit hohem Steuerrisiko befördern, werden bis 1. Jan. 2025 noch nicht
sanktioniert.

Für alle anderen gilt: In Rumänien trat am 1. Juli 2024 die Verpflichtung, das RO e-Transport System zu benachrichtigen und UIT-Codes für alle internationalen Transporte jeglicher Waren, nicht nur für Waren mit hohem Steuerrisiko, zu erhalten in Kraft. Bei Verstößen drohen hohe Strafen.

Änderungen sind weiterhin möglich.

Unser Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Spediteur oder Ihrem Geschäftspartner.

Nähere Informationen

Weitere Themen

Umwelt & Energie

Workshop „Circular Economy in der Unternehmensstrategie“

Am 30. Oktober 2024 findet der zweite Workshop der Reihe „Circular Economy in der Unternehmensstrategie“ der Hochschule Bielefeld statt. Im Fokus steht dieses Mal das Thema Nachhaltigkeitskommunikation, zu dem Wirtschaftspsychologin Eliza Starke einen Impuls liefern wird. Außerdem beleuchtet Micha Steiner die rechtlichen Aspekte des Green Washings. Und: Am Beispiel von KATMA CleanControl werden wir Zirkularität im Rahmen einer kurzen Case Study beleuchten.

weiterlesen
Innovation
Innovation & Technologie

Award „Ausgezeichnete Innovation“

Das Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) verleiht den Preis für innovative Höchstleistungen von Unternehmen, insbesondere auch von KMU und Startups. Unternehmen qualifizieren sich, indem sie ihre Lösung auf dem Marktplatz der Innovationen im KOINNOvationsplatz (der Plattform zur Markterkundung für innovative öffentliche Auftraggeber) präsentieren.

weiterlesen