Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) gratuliert den 57 neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten und stellt ihnen in einer Informationsveranstaltung in der IHK die Möglichkeiten vor, die sich durch die Aufnahme in das Weiterbildungsstipendienprogramm ergeben.

„Ob Fachwirt, Industriemeister oder berufsbegleitendes Studium. Mit der Förderung durch das Weiterbildungsstipendium werden den Ausbildungsabsolventinnen und -absolventen Höherqualifizierungen und somit echte Karriereperspektiven eröffnet“, betont Ute Horstkötter-Starke, IHK-Geschäftsführerin Berufliche Bildung.  Damit trage das Stipendium maßgeblich dazu bei, die Fachkräftesicherung in Ostwestfalen zu stärken.

Das Weiterbildungsstipendium sei ein Förderprogramm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und werde über die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) in Bonn in Kooperation mit den Kammern organisiert. Aktuell betreue die IHK Ostwestfalen knapp 300 aktive Stipendiatinnen und Stipendiaten im Auftrag der Stiftung bei der Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen. Ausschlaggebend für die Aufnahme sei unter anderem das Bestehen der IHK-Ausbildungsabschlussprüfung mit herausragenden Leistungen.

„Wer die Ausbildung mit 87 und mehr Punkten absolviert, kann sich für das Stipendium bewerben. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt dann in einem festgelegten Verfahren“, erklärt Horstkötter-Starke. Mit einem Förderhöchstbetrag von 8.700 Euro für maximal drei Jahre biete das Programm für die jungen Fachkräfte den bestmöglichen Einstieg in das Berufsleben.

Zum Bewerbungsverfahren

Anmeldungen für den neuen Jahrgang 2024 werden ab sofort entgegengenommen. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt im Herbst dieses Jahres. Alle Voraussetzungen und Informationen dazu sind auf der Homepage der IHK einsehbar oder direkt bei Corinna Wüllner (0521 554-194) und Celine Lange (0521 554-242) weiterbildungsstipendium@ostwestfalen.ihk.de erhältlich.