Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

IHK bringt Europa ins Klassenzimmer

IHK bringt Europa ins Klassenzimmer: Unternehmerinnen und Unternehmer sprechen an Berufsschulen über die Bedeutung der EU für die Wirtschaft.

Mit der Europawahl am 9. Juni werden entscheidende Weichen für die Zukunft der Europäischen Union gestellt. Damit Europa und seine Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland auch für die jüngere Generation ein Stück näher rückt, organisiert die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) EU-Schulstunden an Berufsschulen.

Das Ziel der Aktion

Das Ziel: Unternehmerinnen und Unternehmer sollen mit jungen Menschen ins Gespräch über Europa und europäische Wirtschaftspolitik kommen und auch zeigen, wie wichtig es ist, sich an der Europawahl zu beteiligen. IHK-Präsident Jörn Wahl-Schwentker: „Der wechselseitige Austausch innerhalb Europas hat uns wirtschaftlich und kulturell zu Wohlstand und Frieden verholfen. Aus Brüssel kommen zwar auch Regulierungen, welche mit großem administrativem Aufwand für Unternehmen einhergehen. Nichtsdestotrotz ist für mich als Unternehmer der gemeinsame Binnenmarkt mit seinem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften einer der größten Erfolge der Europäischen Union“, erklärt Wahl-Schwentker. „Der Binnenmarkt ist ein wichtiger Faktor für Wachstum und macht aus der EU ein internationales wirtschaftliches Schwergewicht.“

Dabei betreffe die EU aber nicht nur Unternehmerinnen und Unternehmer, sondern auch die Auszubildenden ganz direkt, betont IHK-Hauptgeschäftsführerin Petra Pigerl-Radtke: „Gerade in einem globalisierten Arbeitsumfeld werden gute berufliche Qualifikationen und Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger.“ Die EU biete Auszubildenden und jungen Fachkräften durch Austauschprogramme wie Erasmus+ auch die Chance, Lern- und Arbeitserfahrung im EU-Ausland zu sammeln. „Die Jugendlichen können so im beruflichen Umfeld andere Länder und Kulturen kennenlernen und wichtige persönliche Erfahrungen sammeln, die sie in ihrem beruflichen Werdegang weiterbringen“, erklärt Pigerl-Radtke.

Trotz der grundsätzlich positiven Effekte der europäischen Integration wird häufig Kritik an der Europäischen Union geäußert. Deshalb soll die Aktion an den Berufsschulen auch Gelegenheit bieten, über kritische Fragen sowie die Herausforderungen für die EU zu sprechen.

Der Auftakt

Der Auftakt ist an zwei Berufskollegs in Paderborn gemacht worden.

Am Berufskolleg Schloß Neuhaus sowie am Ludwig-Erhard-Berufskolleg Paderborn war Sabine Röhrs zu Gast, Gesellschafterin der Kunststoff und Metall verarbeitenden Mertens-Gruppe in Gütersloh. In den EU-Schulstunden zeigte sie den Auszubildenden an konkreten Beispielen aus ihrem Betrieb, was die EU ganz allgemein, aber auch für ihr Unternehmen, ihre Produkte und ihre Mitarbeitenden bedeutet – und verändert hat. „In einer Zeit, in der die Europäische Union vor großen Herausforderungen steht, sollten wir Unternehmerinnen und Unternehmer stärker über die Vorzüge Europas, aber auch über die Erwartungen für die Zukunft der EU insbesondere mit jungen Menschen sprechen“, so Röhrs. „Denn viele Erfolge der europäischen Integration werden heute als selbstverständlich wahrgenommen und finden daher in der öffentlichen Diskussion nur selten statt. Wir sollten mehr darüber sprechen, wie sich jede und jeder einzelne einbringen und Europa so mitgestalten kann.“

Weitere Themen

„Autonomes Fahren - Vision oder Wirklichkeit?“
Innovation & Technologie

Safety und Security in der Fahrzeugentwicklung: Fraunhofer IEM und dSPACE veröffentlichen Whitepaper

In einer zunehmend vernetzten und autonomen Fahrzeugwelt entstehen neue Sicherheitsrisiken. In einem Whitepaper zum Thema Safety und Security in der Fahrzeugentwicklung stellen das Fraunhofer IEM und dSPACE einen Ansatz vor, mit dem Unternehmen diese Risiken minimieren und beherrschen können. Grundlage ist ein Transferprojekt im Technologienetzwerk it’s OWL.

weiterlesen
Der Gründungswettbewerb „Digitale Innovationen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) ist einer der größten, erfolgreichsten und ältesten Wettbewerbe für Start-ups in Deutschland
Innovation & Technologie

StartupFactoryOWL mit Beteiligung der HSBI erreicht die Top 15 im Leuchtturmwettbewerb „EXIST-Startup Factories“

Die Universität Paderborn und ihre Kooperationspartner:innen, darunter die Hochschule Bielefeld (HSBI), haben es im Leuchtturmwettbewerb „EXIST-Startup Factories“ unter die Top 15 geschafft. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck überreichte Anfang Juni den Vertretern der Universität im Rahmen des EXIST-Kongresses in Berlin die Urkunde für die Konzeptphasenförderung.

weiterlesen