Zum Hauptinhalt springen

Energieverbrauch sinkt 2018 massiv um 189 TWh. CO2-Emissionen minus 6 Prozent

Nach vorläufigen Berechnungen der AG Energiebilanzen ging der Energieverbrauch in Deutschland 2018 um fünf Prozent (189 TWh!) auf 12.900 PJ zurück. Alle fossilen Energieträger werden weniger genutzt. Entsprechend sinken CO2-Emissionen 2018 voraussichtlich um etwa sechs Prozent. Fazit: Emissionshandel zeigt Effekte, Energieeffizienz zentral für Energiewende

Der Rückgang von 680 PJ entspricht fast 190 TWh. Vom Verbrauchsrückgang wurden alle fossilen Energieträger sowie die Kernenergie erfasst. Bei den Erneuerbaren ergab sich ein Zuwachs um rund 2 Prozent. Damit erreichten diese einen Anteil von 14 Prozent am Primärenergieverbrauch. Den größten Rückgang hatte die Steinkohle zu verzeichnen, der auf höhere CO2-Preise sowie weniger Nachfrage in der Stahlindustrie und damit auch auf konjunkturelle Faktoren zurückgeht. Als weitere Gründe gibt die AG Energiebilanzen „gestiegenen Preise, die milde Witterung sowie Verbesserungen bei der Energieeffizienz“. Beim Heizöl ist zu vermuten, dass in 2019 Nachholkäufe getätigt werden, da höhere Heizölpreise aufgrund höherer Ölpreise und Niedrigwasser die Käufer abwarten ließ.

Weitere Zahlen der AG Energiebilanzen finden Sie hier.

Quelle: DIHK